Searching for: "Heinrich Heine"

  • Heinrich Heine

    Witz und Schmerz des heiteren Heinrich Heine Heinrich Heine: einer der berühmtesten Dichter der Deutschen, zugleich ein Poet, dem schon zu Lebzeiten (und erst recht von der Nachwelt) zwiespältig, oft feindselig begegnet wurde. Nicht nur die Zensurbehörden verfolgten ihn, sondern all jene, denen er zu aufsässig, zu witzig, zu frech, zu schlüpfrig war. Viele Deutsche sangen Heines Lieder (keines inniger als die berühmte 'Loreley'). Große Komponisten haben seine Gedichte vertont: Franz Schubert und Robert Schumann, Richard Wagner und Johannes Brahms, Carl Loewe und Hugo Wolf. Man sang Heine, schwelgte in seiner Poesie. Aber man tadelte seine Ironie, nahm Anstoß an seinem Witz. Bis die...read more

  • Claude Debussy

    Der Titel nimmt es vorweg: dieses Hörbuch nimmt Sie mit auf eine Reise der Entspannung. Beginnend mit Goethes berühmten Gedicht 'Gingko Biloba' bietet es eine abwechslungsreiche Mischung von Gedichten, kurzen Parabeln, Fabeln und - natürlich viel Musik. Abschalten, sich den Worten hingeben, nachdenken - und die Musik genießen: Dafür gibt es das 'Wellness-Hörbuch: Traumhaft Entspannen mit Poesie und Musik'! Inhalt: Gingko Biloba (J.W. von Goethe) Peer Gynt Suite: Morgenstimmung (Edvard Grieg) An die Dame, die sich ziert (Andrew Marvel) Ein Jüngling liebt ein Mädchen (Heinrich Heine) Es lacht in dem steigenden Jahr Dir (Stefan George) Herbsttag (Rainer Maria Rilke) Der...read more

  • Heinrich Heine

    'Der heilige Gott der ist im Licht Wie in den Finsternissen Und Gott ist alles was da ist; Er ist in unseren Küssen.' (Heinrich Heine: Seraphine VII) Ein paar Verse nur von Heinrich Heine haben mehr Wärme, aber eben auch mehr philosophische Essenz und Tiefe als tausend laufende Regalmeter deutscher Kathederphilosophie zusammengenommen. Der heute noch - im Nachklang zu Börne - despektierlich als 'widersprüchlicher Charakter' beschriebene Heine kann mit Recht als einer der wenigen 'Dichterphilosophen' gelten, bei denen stilistische Eleganz, Esprit und Humor mit tiefer philosophischer Schau und Glaubensbekenntnis ein untrennbares Ganzes...read more

  • Heinrich Heine

    Christian Johann Heinrich Heine (1797- 1856) kommt aus der verbotenen Stadt: aus Düsseldorf. Und ist trotzdem ein Klassiker, der keine Gefahr läuft zu verstauben. Er liebte das Meer, die Frauen und die Würste im Harz. Ein politischer Hitzkopf, ein Taubenherz, ein Geierschnabel, ein Freiheitskämpfer. Der erste Schriftsteller, der ohne Ironie nicht denkbar wäre. Der Dichter, der die Romantik zur Vollendung brachte und zugleich mit seinem Spott besang. Wir müssen Heinrich Heine dankbar sein. Nicht nur für seine Texte. Er hat das Feuilleton erfunden und den Beruf des freien Schriftstellers. Er sang schönere Loblieder auf Paris als die Franzosen. Und wurde angefeindet wie kein...read more

  • Heinrich Heine

    Deutschland. Ein Wintermärchen ist ein satirisches Versepos des deutschen Dichters Heinrich Heine (1797–1856). Unzufrieden mit den politischen Verhältnissen im Deutschland der Restaurationszeit und um der Zensur zu entgehen, emigrierte Heine 1831 nach Frankreich. 1835 verbot ein Beschluss des deutschen Bundestags seine Schriften. Ende 1843 kehrt er noch einmal für wenige Wochen nach Deutschland zurück. Heine verknüpft in „Deutschland. Ein Wintermärchen“ die Reisebeschreibung mit politischen und philosophischen Betrachtungen. Schon am 4. Oktober 1844 wurde das Buch in Preußen verboten und beschlagnahmt. Vor allem im Jahrhundert seiner Entstehung betrachtete man Heines Versepo...read more

  • Heinrich Heine

    Als der Tanzbär Atta Troll und seine Frau Mumma auf einem Marktplatz tanzen sollen, kann Atta Troll seine Gefangenschaft nicht länger ertragen. Er reißt sich von der Kette los, um zu seiner Höhle in den Bergen zu fliehen, während Mumma gefangen bleibt. Zurück bei seinen sechs Bärenkindern hält er vor ihnen politische Reden und sinniert über die Schlechtigkeit des Menschen. Lange genug habe das Tier unter dem Menschen gelitten, nun sei es Zeit für Freiheit, Gleichheit und Einigkeit. Die Erzählsituation wandelt sich und der Ich-Erzähler geht höchstpersönlich in den Pyrenäen auf Bärenjagd, um Atta Troll zu erlegen. Mit der Hilfe der Hexe Uraka gelingt ihm dies auch - und der...read more

  • Heinrich Heine

    Die schönsten Gedichte von Heinrich Heine, darunter: Ich hatte einst ein schönes Vaterland, Nachtgedanken, Die schlesischen Weber, Belsazar, Und bist du erst mein ehlich Weib, Das Fräulein stand am Meere, Am Teetisch, Beine hat uns zwei gegeben, Ich mache die kleinen Lieder, Ich habe verlacht, Ein Jüngling liebt ein Mädchen und viele...read more

  • Heinrich Heine

    Die Harzreise: Im Jahr 1824 unternahm der Student Heinrich Heine eine Wanderung durch den Harz. Sein Reisebericht wurde zu einem seiner beliebtesten Werke! Ungekürzt...read more

  • Heinrich Heine

    Heines Verspoem gehört wohl zu den bekanntesten Werken des berühmten Dichters. 'Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht'... Eine Liebeserklärung an das Vaterland, die kein Blatt vor den Mund...read more

  • Charles Dickens

    Schauer- und Spukgeschichten weltberühmter Autoren, die es dem Hörer wohlig-kühl dem Rücken herunterlaufen lassen... Mit dabei: 'Eine Nacht im Jägerhause' (Friedrich Hebbel), 'Eine Nacht in Goslar' (H. Heine), 'Der Sargmacher' (A. Puschkin), 'Wirtshausgeschichten' (C. Dickens) und viele mehr. Ebenso mit dabei: Ein pdf-Dokument mit...read more

  • Heinrich Heine

    Die Harzreise, Deutschland - Ein Wintermärchen sowie seine bekanntesten Gedichte und Balladen: In dieser Hörbuch-Box sind sie versammelt. Heines bekannteste und beliebteste Werke! Mit dabei: Ein pdf-Dokument mit kompletter...read more

  • Heinrich Heine

    Bis heute löst Heine bei nicht wenigen Aversionen und Unbehagen aus. 'In Deutschland über Heine zu schreiben, ist immer noch eine heikle Sache', so Marcel Reich-Ranicki. Grund für diese ablehnende Haltung ist jedoch eine Verwechslung oder fälschliche Synonymisierung. So sieht man in Heines unbedingt freiem Blick, seiner Leidenschaft zur Wahrhaftigkeit, seinem Zynismus, dem vorgeblich nichts heilig ist, einen Mangel an Religiosität oder in seiner beißenden Kritik an den weltflüchtig-jenseitsorientierten Phantasiewelten der deutschen Romantik eine Absage an Religiosität schlechthin. Doch diese Deutung erweist sich als zu einseitig, denn im Mindesten war Heine ambivalent: zu Gott...read more

  • Heinrich Heine

    Heinrich Heines Lyrik kann nicht ohne die gesellschaftlichen Hintergründe und Voraussetzungen in Deutschland betrachtet werden. Durch seine journalistische Begabung und seine offene kritische Wortwahl wurde er als einer der ersten freien Autoren des 19. Jahrhunderts mit zahlreichen Schwierigkeiten konfrontiert. 1854 formuliert Heine selbstbewusst: 'Mit mir ist die alte lyrische Schule der Deutschen geschlossen, während zugleich die neue Schule, die moderne deutsche Lyrik, von mir geöffnet ward.' Der 'Rabbi von Bacherach' gehört zu den Jugendwerken Heines und weist schon in sehr starkem Maße Heines heiter-satirische Tonart und scharfe Kontraste auf. Das Prosastück wurde als...read more

  • Heinrich Heine

    Die Mitternacht zog näher schon ... Hier hören Sie die bekannte Ballade über den König Belsatzar von Heinrich Heine, gefühlvoll gelesen von Christian Rode. Diese Lesung enthält außerdem die Titel 'Das Herz von Douglas' von Moritz von Strachwitz und 'Die Goldgräber' von Emanuel Geibel. Inhalt: 1. 'Belsatzar' von Heinrich Heine (gelesen von Christian Rode), 2. 'Das Herz von Douglas' von Moritz von Strachwitz (gelesen von Christian Rode), 3. 'Die Goldgräber' von Emanuel Geibel (gelesen von Christian...read more

  • Heinrich Heine

    'Denn das Christentum ist eine Idee und als solche unzerstörbar und unsterblich wie jede Idee. Was ist aber diese Idee? Eben weil man diese Idee noch nicht klar begriffen und Äußerlichkeiten für die Hauptsache gehalten hat, gibt es noch keine Geschichte des Christentums.' (Heinrich Heine: Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland) Die hellsichtige Prosa, die unkonventionellen Einsichten des Heinrich Heine in die Grundzüge, die Mentalitäten der abendländisch-christlichen Kultur sind bis heute gültig - und wenig gelesen. Auch das ist ein Movens für diese Volltextausgabe des onomato-Verlags: Sprache und Gedanken des stilistisch 'begeisternden' Textes in der Fortführung...read more

  • Heinrich Heine

    'Deutschland. Ein Wintermärchen' ist Heinrich Heines bedeutendste politische Dichtung. Heine verbindet sensible Wahrnehmung sozialer, religiöser und politischer Veränderungen in Deutschland und Europa mit dem für Heine typischen spöttelnden und ironischen Witz. 1844 entstanden jene berühmten Verse, von denen der Dichter selbst sagte, sie seien 'mit großer Leichtigkeit' entstanden und 'höchst...read more

  • Christoph Morgenroth

    Der Jubiläums-Adventskalender Halleluja! versammelt eine Auswahl der schönsten Gedichte und Geschichten aus den Adventskalendern der ersten 5 Jahre. Fröhlich aber auch besinnlich begleiten uns bekannte Autoren durch die Adventszeit. Arthur Schnitzler beschreibt etwa die Tücken der Weihnachtseinkäufe, Ludwig Thomas Münchner im Himmel weiß sich auf seiner Wolke nicht zu benehmen und Kurt Tucholsky sinniert zum Ende des Jahres über ein Neues Leben. Heikko Deutschmann, Anna Thalbach, Ulrich Matthes, Eva Mattes, Johannes Steck und Udo Wachtveitl verkürzen mit ihren großartigen Interpretationen die Vorweihnachtszeit. Hinter den Adventskalendertürchen verstecken sich diesmal...read more

  • Heinrich Heine

    An einem Septembermorgen des Jahres 1824 begibt sich Heinrich Heine auf eine Wanderung, die ihn quer durch den Harz bis nach Jena führt. Der Bericht über diese Wanderung gehört zu den Klassikern der Reiseliteratur. Heine vermischt hier auf meisterliche Weise Naturbeschreibung und satirische...read more

  • Heinrich Heine

    'Ich will viel reisen und viel sehen. Das befördert die Poetery¿' Diesen Gedanken im Kopf macht sich der junge Heinrich Heine im Herbst 1824 auf die Reise quer durch den Harz. Vier Wochen lang wandert er von Göttingen über Goslar und den Brocken bis nach Ilsenburg und wieder zurück. 1826 veröffentlicht er in seinem ersten 'Reisebild' eine Beschreibung dieser Harzreise und schafft mit dem Werk den literarischen Durchbruch. Auf meisterliche Weise vermischt Heine die Beschreibung der Natur mit satirischer Gesellschaftskritik. Heiter humoristisch setzt er sich mit den aktuellen politischen und literarischen Verhältnissen in Deutschland auseinander. Unnachahmlich erzählt er...read more

  • Heinrich Heine

    Lyrik und Prosa - gesprochen von Ernst Matthias Friedrich. Das Vergnügen, Heine zu hören, ist unvergleichlich, komplex und vielschichtig, genussreich, aber auch fordernd, aufstörend und verunsichernd. Heinrich Heine (1797-1856) war einer der reichsten lyrischen Begabungen der Spätromantik. Zu bewusst und zu gespalten, um sich dem Pathos einer Empfindung noch rein hingeben zu können, zu aufrichtig, um eine Unschuld des Gefühls vorzutäuschen, die er nicht mehr besaß. Seine künstlerisch virtuosen Lieder und Balladen sind Volksgut geworden. Als Satiriker war er von ätzender Schärfe mit einer zum Teil aggressiven, revolutionären Haltung gegen Staat und Kirche. Sein Witz war ein...read more